ATAMAFASAJARAMORGANA

Nacht der 10.000 Lichter

lichternacht_klein YENkleiner Drei Wüsten und viele Lichtspiele verbergen sich hinter ATAMAFASAJARAMORGANA. In diesem Jahr kommt der Titel von „Adelsheim leuchtet 2013“ als Zungenbrecher daher, und die Videoinstallationen verführen die Ausstellungsbesucher in geheimnisvolle, gleichsam unaussprechliche Welten. Louis von Adelsheim hat in der nordchilenischen Atacama-, der bolivianischen Salzwüste Salar de Uyuni und der westlichen Sahara gedreht. Die Farben, die scheinbare Unendlichkeit, das Spiel von Licht und Schatten, die Einsamkeit: Im Adelsheimer Schlosspark wird Wüstenleben auf die alten Mauern projiziert. Einer Fata Morgana gleich entsteht diese fremdartige Welt, neue Bilder scheinen immer wieder in einem sicher geglaubten Bild auf. Man wird zum Spielball der eigenen Imaginationen. In dieser für den Adelsheimer Park konzipierten Ausstellung ist die visuelle Täuschung ein faszinierendes Prinzip. Natur, Boden, Mauern und Fassaden historischer Gebäude bilden die großformatigen Projektionsflächen, Kies, Gras und Pflaster die Leinwände. Und beim Gang durch den Park wird der Besucher immer wieder selber zum Bestandteil der Projektionen. Die Skulpturen des bekannten chilenischen Malers und Bildhauers Hugo Marin verwandeln sich hier in bewegte Bilder. Ausstellungsort: Schlosspark in 74740 Adelsheim. Eröffnung: Samstag, 20. Juli 22 Uhr Dauer der Ausstellung: bis zum 17. August immer freitags und samstags von 22 bis 1 Uhr. Träger des Kunstprojekts ist der Verein ADELSHEIM LEUCHTET. Seine Mitglieder unterstützen die Schau durch ihren ehrenamtlichen Einsatz und sorgen für die Bewirtung. KARTEN: an der Abendkasse oder im Vorverkauf über die Stadt Adelsheim, Telefon 06291/62000 oder info@adelsheim.de.

Pressestimmen
„Eine andere Sicht auf Zeit und Weite“
„Die Wüste lebt in der badischen Provinz“
„Der Baron verwüstet sein Schloss“
zu „Kohlhaas“:
„Gewaltorgie vor dem Schlossportal“